Bahn Museum Appenzell Appenzellerland Damp Lokomotive alte Zug Züge Wagen Reisen Nostalgie Gais Teufen Appenzell Gonten Urnäsch Wasserauen Weissbad Sammlung

Ausstellung '125 Jahre St. Gallen - Gais'

Ein paar Fakten und Zahlen


Finanzierung des Bahnbaues

 


St. Gallen - Gais

1872

Im Auftrag von Dr. Roth, Teufen erstellt Ingenieur Dardier eine Machbarkeitsstudie für eine Bahn von St. Gallen durch das Appenzeller Mittelland. Sie enthält acht Varianten.

1'80'000.-
bis 1'670'000.-

1886

Durch ein „Provisorisches Komitee“ werden neue Berechnungen auf der Grundlage „Ruckhalde“ vorgenommen.

 

1886

Durch ein „Provisorisches Komitee“ werden neue Berechnungen auf der Grundlage „Ruckhalde“ vorgenommen.

 

1887

An der Gründungsversammlung der Bahngesellschaft wird der folgende Finanzierungsplan vorgelegt:

Veranschlagte Baukosten


 

1'550'000.-

 


Eigenkapital:

Aktienkapital nominell: 1610 Aktien zu 500.-
Emittiert: 1023 Aktien zu 500.-
Einbezahlt: 80 % im Jahr 1888 und 20% im Jahr 1889


 
805'000.-
511'500.-


Fremdfinanzierung
Subventionen gemäss Subventionsverträgen mit den Gemeinden:

 

Gais
Bühler
Teufen
St. Gallen
V.S.B.

200'000.-
100'000.-
200'000.-
75'000.-
25'000.-


 
600'000.-

 

Obligation

Union Bank St. Gallen, 41/2 %, gegen ein hypothekarisches Pfandrecht, gestückelt in 500 Titel.

50‘000.-

 


Verfügbare Mittel


1'611‘500.-

Dieser Kostenvoranschlag kann nicht eingehalten werden. Einerseits kommt der Bau teurer als voraus berechnet, andererseits genügen weder das geplante Gleis- noch Zugmaterial in seiner Menge den gestellten Ansprüchen.

1890

Die Baukosten betragen schliesslich Ende 1890

Unter anderem dadurch ergibt sich bereits im ersten Betriebsjahr
ein Defizit von

1'947'650.-


-236'150.-

 

In jeder Richtung verkehren anfänglich nur vier Züge pro Tag. Die Tatsache, dass nur in Bühler ein Ausweichgeleise besteht, führt zu unbefriedigender Fahrplanstruktur.
Quelle: Hardegger, S. 35


Gais - Appenzell

Für die Strecke Gais—Appenzell hat sich die originale, handschriftliche Kostenschätzung von Ingenieur Kürsteiner erhalten.

Sie weist aus;
Baukosten
Reserve

Total


840'000.-
25'000.-

865'000.-

 

Finanzierung

Kürsteiner

Abrechung

Kanton Appenzell Innerrhoden

160'000.-

160'000.-

Private

102'000.-

108'000.-

Gemeinden:
- Gais
- Bühler
- Teufen
- St. Gallen, pol. Gemeinde
- St. Gallen, Ortsgemeinde

Kfm Directorium St. Gallen

Aktienkapital-Erhöung auf 1'100'000.-

 
50'000.-
30'000.-
40'000.-n
120'000.-
 

 

 

 
50'000.-
30'000.-
40'000.-
80'000.-
30'000.-

10'000

295'0000

Total

 

803'000.-


Zusätzlich ein Blankokredit der St. Galler Handelsbank (heute CS)

 


600'000.-

 

Kalkulation

Kürsteiner errechnet für die neue Strecke eine „mutmassliche Verzinsung“ von 4.4 % bei folgenden Betriebszahlen:

Gesamteinnahmen

Gesamtausgaben

Gewinn

303'000.-

182'000.-

121'000.-

 


Wie es weiter ging

 

1922: die erste Sanierung
 

Quelle: Jahresrechnung 1922

 


1931/32: Elektrifizierung

Verwaltung, Bauleitung, Zinsen
Bahnanlagen und feste Einrichtungen

Rollmaterial:
Triebwagen
Heizungen in den Wagen
Reservematerial

Mobiliar und Gerätschaften

 


 
915‘103.45
1'330.49

43'207.74
729‘431.49


 
940‘350.90
62‘217.60

24'772.25

1‘799‘979.98


1936: die zweite Sanierung

An einer ausserordentlichen GV vom 23. November 1936 werden folgende Massnahmen ergriffen:

- Umwandung der Obligation der I. Hypothek in Vorzugsaktien

- Umwandlung der Subventionsaktien in Stammaktien

1‘600‘000.-

36‘000.-


1960: die Rettung

Ab 1960 erhält die Bahn für ihre Transportleistungen eine Verkehrsabgeltung durch die Kantone. Damit ist die finanzielle Lage bereinigt.


1988: das Ende der Selbständigkeit

1988 wird die SGA rückwirkend auf den 1.1. 1988 mit der Appenzellerbahn fusioniert. Die neue Unternehmung firmiert unter APPENZELLER BAHNEN AG.

Bund und Kantone gelten den beiden Bahnen ihre Aktiven in der Form von Beiträgen wie folgt ab:

 

Bund
Kanton Appenzell A. Rh.
Kanton Appenzell I. Rh.
Kanton St. Gallen

Total

AB

27‘747‘080.-
4‘068‘886.-
3‘538‘954.-
2‘087‘080.-

37‘442‘000.-

SGA

32‘964‘700.-
3‘863‘700.-
1‘287‘900.-
4‘813‘700.-

42‘930‘000.-


Die Zahlen im Überblick


Quelle: Hardegger: 100 Jahre Gaiserbahn
(aus den Jahresrechnungen nicht nachvollziehbar)